Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. DruckenE-Mail

Eichenprozessionsspinner auch in Ottweiler

[hof]

Wie in vielen anderen Städten wurde nun auch in Ottweiler an einigen Stellen festgestellt, dass viele Eichen vom Eichenprozessionsspinner befallen wurden. Der Eichenprozessionsspinner ist ein eher unscheinbarer, graubrauner Nachtfalter, der als Schmetterling harmlos ist.

Seine Raupen tragen jedoch Gifthaare, die auf der Haut und an den Schleimhäuten der Menschen allergische Reaktionen hervorrufen können.

Mögliche Gefahren für den Menschen

Die schon vom ersten Larvenstadium an stark behaarten Raupen bilden nach der zweiten Häutung besondere Haare aus. Diese brechen leicht ab und können vom Wind verfrachtet werden. Die innen hohlen, mit Widerhaken versehenen Härchen beinhalten das Nesselgift Thaumetopoein. Gelangt man mit diesen Haaren in Berührung, kann es nach kurzer Zeit zu allergischen Reaktionen kommen. An den in den Nestern verbleibenden Larvenhäuten bleiben die Brennhaar ebenfalls zurück.

Zu den Symptomen beim Menschen gehören lokale Hautausschläge mit Schwellungen und Juckreiz bis hin zu Atemwegsreizungen, Schwindel und Fieber. In sehr schweren Fällen kann es bis zum anaphylaktischen Schock kommen.

 

 

Schutzmaßnahmen

Grundsätzlich sollte man befallene Bereiche meiden. Die Stadt Ottweiler hat in den öffentlichen Bereichen, in denen ein Befall der Eichen mit den Eichenprozessionsspinner festgestellt wurde, entsprechende Hinweisschilder aufgestellt bzw. diese auch zum Teil gesperrt oder die Gespinste fachgerecht entfernen lassen. Auf jeden Fall sollte man den Kontakt mit den Raupen und Gespinsten meiden und Abstand halten. Auf Holzernte- oder Pflegemaßnahme sollte verzichtet werden, solange Raupennester erkennbar sind. Bei Betroffenheit auf dem Privatgrundstück Gespinstnester und Raupen bitte nicht selbst entfernen, sondern sich an geschulte Fachfirmen wenden. Kommt man dennoch in Kontakt mit den weißen Raupenhaaren, sollte man die betroffenen Körperstellen gründlich abspülen und Kleidung auf mindestens 60 Grad Celsius waschen.

Treten Beschwerden auf, sofort einen Arzt konsultieren und auf die Raupen hinweisen. Für Rückfragen und weitere Infos kann man sich auch an die Stadt Ottweiler wenden (Tel.: 06824/300836, Mail: Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann. ).