Drucken

Verordnungen zur Bekämpfung der Corona-Pandemie

CORONA - Update 26.01.2022

Corona-Verordnungen [go]

Die saarländische Landesregierung hat die Verordnung zur Änderung infektionsrechtlicher Verordnungen zur Bekämpfung der Corona-Pandemie fortgeschrieben.

Die Änderungen sind im Amtsblatt Nr. 3A vom 25.01.2022 verkündet und treten ab 26. Januar 2022 in Kraft:

 

Das Oberverwaltungsgericht des Saarlandes hat die 2G-Regel im Einzelhandel am 21.01.2022 vorläufig aufgehoben, die 2G-Regelung ist somit im Einzelhandel generell nicht mehr anzuwenden.

Ab Mittwoch, 26.01.2022 gilt im Saarland nun eine FFP2-Maskenpflicht im Einzelhandel sowie im ÖPNV. Frisch geimpfte und genesene Personen werden zudem für die Dauer von drei Monaten nach der Grundimmunisierung bzw. nach der Infektion mit geboosterten Personen gleichgestellt.

Die Übergangsregelung betrifft auch Menschen, die bei der Erstimpfung den Janssen-Impfstoff von Johnson & Johnson bekommen haben und erst durch eine zweite Impfung mit einem mRNA-Impfstoff als grundimmunisiert gelten.

Die betroffenen Personen müssen in den drei Monaten, in denen sie mit den Geboosterten gleichgestellt sind, bei der 2G-plus-Regelung keinen Extra-Test vorzeigen.

 

Aktuelle Regelungen im Überblick (Quelle: SR)


 

Kontaktbeschränkung

 

 


 

Maskenpflicht*

 

FFP2-Maskenpflicht


Mund-Nasen-Bedeckungen der Standards FFP2, N95 oder KN95 sind verpflichtend

für alle Kundinnen und Kunden ab 14 Jahren.

 


 

Medizinische Mund-Nasen-Bedeckungen

 

Das Tragen einer medizinischen Mund-Nasen-Bedeckung (OP-Masken und Masken der Standards KN95/N95, FFP2 oder höherer Standards) ist verpflichtend

* Ausgenommen von der Maskenpflicht sind u.a. Kinder bis zur Vollendung des sechsten Lebensjahres, Personen, die ärztlich bescheinigt keine Maske tragen können sowie gehörlose und schwerhörige Menschen und deren unmittelbare Kommunikationspartner.

 


 

2G, 2G-Plus und 3G-Regeln**

 

2G im Außenbereich:

 

 

2G im Innenbereich:

 

 

2G-Plus: 

 

 

3G

 

 

**Das bedeuten 2G, 2G-Plus und 3G

 

Diese Ausnahmen gibt es:

Von der Pflicht zur Vorlage eines 3G/2G/2G-Plus-Nachweises sind Personen ausgenommen, die:

 


 

 

Regelungen für Schule und Hochschulen

 

Schulen

Hochschulen

Die Landesregierung führt ein 2-Optionsmodell ein. Demnach können Hochschulen, neben der Anforderung eines 3G-Nachweises für den Präsenzunterricht, auch einen 2G-Nachweis als Voraussetzung zur Teilnahme vorzusehen.

 


 

Wer als geboostert gilt


Wer eine Auffrischimpfung erhalten hat, für den gibt es Ausnahmen von der Testpflicht. Diese Lockerung bei der 2Gplus-Regelung betrifft die sogenannten Geboosterten, sie müssen keinen zusätzlichen Test vorlegen.

Das Gesundheitsministerium weist außerdem darauf hin, dass Besucher von Krankenhäusern, Altenheimen und Behinderteneinrichtungen weiter einen Test benötigen, auch wenn sie geboostert sind. Diese Regelung gebe ein Bundesgesetz vor.

 


 

Clubs und Discos


 


 

Veranstaltungen

 

 


 

Kostenlose Schnelltests


 


 

Quarantäne-Regeln