Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. DruckenE-Mail

Klimaschutz – Wichtige Aufgabe der kommunalen Daseinsvorsorge


Der kommunale Klimaschutz als wichtige Aufgabe der kommunalen Daseinsvorsorge spielt in der Stadt Ottweiler schon seit Jahren eine wichtige Rolle. Um die verschiedenen Aktivitäten in dem Bereich Klimaschutz zu bündeln und strategisch weiterzuentwickeln, hat der Ottweiler Stadtrat am 08. Oktober 2009 den Grundsatzbeschluss, seine Arbeit in den nächsten Jahren unter das Zeichen des Klimaschutzes zu stellen.

 

Energetische Sanierung der Straßenbeleuchtung

Im Rahmen des Förderprogrammes "ZEP-Kommunal" fördert das Land aus Mitteln des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) das Vorhaben "Umrüstung der Straßenbeleuchtung in Ottweiler und den Ortsteilen Fürth, Steinbach, Lautenbach und Mainzweiler.

In diesem Projekt werden rund 420 Leuchten auf energiesparende LED-Technik umgerüstet. Die dabei erzielte Einsparung beim Stromverbrauch liegt bei über 70 Prozent. Die Maßnahme ist wesentlicher Bestandteil der Klimaschutzstrategie der Stadt Ottweiler im Bereich der Energieeffizienz.

Für Rückfragen und weitere Informationen steht Herr Christoph Hassel vom Amt für Stadtentwicklung und Umwelt unter Telefon: 06824/300836 und Mail: Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann. zur Verfügung.

Informationen zu EFRE unter www.saarland.de/132334.htm


Integriertes Klimaschutzkonzept

Die IZES gGmbH entwickelt gemeinsam mit der Saar-Lor-Lux Umweltzentrum GmbH und ATP Axel Thös PLANUNG im Rahmen der Klimaschutzinitiative des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit ein integriertes Klimaschutzkonzept mit Null-Emissionsstrategie sowie ein Teilkonzept zur Nutzung von Kraft-Wärme-Kopplung (KWK) für die Stadt Ottweiler samt ihrer vier Stadtteile.

FKZ: 03KS0937

Ausführungszeitraum: 01.10.2010 bis 31.12.2011

Ziele:

Ziel der Klimaschutzstrategie ist es, einen konkreten Maßnahmenkatalog mit signifikanten Klimaschutzeffekten zu erstellen, in dem die Teilbereiche
 
• Energieeinsparung/Energieeffizienz
• Erneuerbare Energien
• Ressourcen- und Stoffstrommanagement und
• Mobilität

im Hinblick auf Optimierungs- und Ausbaupotenziale intensiv betrachtet und integriert werden.


Eckpunkte der Klimaschutzstrategie:

• Erfassung des energie- und ressourcenorientierten Bestandes zur Fortschreibung der Energie- und CO2-Bilanz

• grundsätzliche Analyse der möglichen Handlungsansätze im Gebäude-, Energie- und Verkehrsbereich, ausgerichtet an den Potenzialen der Stadt

• unter Betrachtung ökonomischer und ökologischer Aspekte werden konzeptionelle Ansätze entwickelt und in ein Maßnahmenranking überführt

• Erstellung eines detaillierten Maßnahmenkatalogs und Vermittlung der Handlungsmöglichkeiten zur Umsetzung des Konzepts

Bei der Entwicklung von Projektideen wird großer Wert auf eine Zusammenarbeit mit den Entscheidungsträgern vor Ort sowie mit den Bürgern der Stadt Ottweiler gelegt. Die Maßnahmen, die im Bereich Erneuerbare Energien, energetische Gebäudesanierung, Klimaschutz und Ressourcenschonung erarbeitet werden, können sich aufgrund der wirtschaftlichen Struktur, der Zentralität und der demographischen Entwicklung der Stadt Ottweiler in der Folge des Projektes auf den gesamten Landkreis Neunkirchen auswirken. Zudem ist ein spezieller Modellcharakter für Kommunen mit historischem Stadtkern im gesamten Bundesgebiet gegeben.

Projektleiter bei der Stadt Ottweiler ist Christoph Hassel, Tel.: 06824/300836, Mail: Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann. .

Endbericht:

Download: "Integriertes Klimaschutzkonzept und Teilkonzept für die Stadt Ottweiler"


Das Projekt wurde gefördert von:

 



Projektpartner:

IZES gGmbH
Saar-Lor-Lux Umweltzentrum GmbH
ATP Axel Thös PLANUNG